Kontakt


Praxis für Handchirurgie und Fußchirurgie – 
Dr. med. Rüdiger Reichel

Frankfurter Straße 7
36251 Bad Hersfeld,
Hessen
Tel.: 0 66 21 / 80 81
Fax: 0 66 21 / 5 19 19

E-Mail: info@handundfuss-reichel.de

Leistungen


Von der Diagnose über konservative und chirurgische Therapieverfahren: Unsere Praxis deckt ein breites Spektrum der Hand- und Fußchirurgie ab.
> Handchirurgie
>
Fußchirurgie
> D-Arztpraxis
> Ambulante Operationen
> Diagnostik

Fehlstellungen



Die meisten Fehlstellungen sind erworben, d.h. nicht anlagebedingt. Sie können beim Heranwachsenden ausgeglichen werden. Auch anlagebedingte Fehlstellungen können beim Heranwachsenden durch Muskelaufbau und Einlagen korrigiert werden.

Angeborene Fehlstellungen (Klumpfuß, Sichelfuß) können bei frühestmöglichem Therapiebeginn ebenfalls ohne Operation korrigiert werden. Manchmal hilft eine minimalinvasive Operation, um beim Heranwachsenden durch Korrektur der Muskelzugrichtung spätere Fehlstellungen zu vermeiden (beispielsweise beim Plattfuß, Pes planus).

  • Hallux valgus


    Ein Absinken und Auseinanderweichen der Mittelfußknochen führt dazu, dass der Muskel, der den Großzeh zur Fußmitte zieht, mehr Vorspannung hat. Weiterhin laufen die Beuge- und Strecksehnen nicht mehr mittig über das Grundgelenk, sondern zur Fußmitte hin versetzt, sodass sie den Großzeh zusätzlich zur Fußmitte ziehen. Ein Muskel, der normalerweise den Großzeh abspreizt, rutscht über das Gelenkköpfchen zur Fußsohle hin und dreht nunmehr die Zehe nach außen.
    Ziel einer Operation ist die Normalisierung des Muskelzuges durch Umstellung der Achse des ersten Mittelfußknochens.

  • Hammerzeh


    Ist, fast immer bedingt durch Fehlstellungen des Fußes, die lange Beugesehne funktionell verkürzt und die Strecksehne funktionell zu lang, kommt es zu einer Beugefixierung des Endgliedes. Ist diese Fehlstellung beweglich, kann sie mit einer operativen Korrektur der Sehnen behoben werden. Wenn nicht wird das Endgelenk versteift.

  • Krallenzeh


    Wenn sich, fast immer bedingt durch erworbene Fehlstellungen des Fußes, die kräftigen Beuger der Grundgelenke verkürzen, strecken sie im Grundgelenk statt zu beugen. Wenn diese Fehlstellung nicht fixiert ist, kann sie durch eine Sehnenumlagerung korrigiert werden. Wenn nicht wird das Mittelgelenk versteift.

  • Plattfuß


    Sinkt das Fußgewölbe so ab, dass das Fersenbein in X-Fehlstellung steht und liegt die Fußsohle fast komplett dem Boden an, spricht man vom Plattfuß. Die Muskeln, die die Fußgewölbe stabilisieren, können der Fehlstellung durch Verlagerung ihrer Zugrichtung nicht mehr entgegenwirken und ziehen teilweise mit in die Fehlstellung.

< Zurück